25.01.2015

Spring '15






 Parka aus Tencel: Zara // Kette: Zara // Tuch: Zara

Man hat die ersten Tulpen in den Vasen, es bleibt spürbar länger  hell am Abend und auch wenn es gerade wieder schneit hat man das Gefühl, den Winter hinter sich gelassen zu haben und sehnt sich nach den ersten frühlingshaften Tagen. So geht es jedenfalls mir und dieses Gefühl münze ich auch auf die Mode um. Zugegebenermaßen bin ich ja nie sonderlich winterlich unterwegs, aber die ersten Teile aus den Spring / Summer Kollektionen sehe ich doch mit anderen Augen. Und so ist mein erstes Teil ein oversized Parka in Khaki à la Marant. Dazu hippieske Kettchen und das super Saleschnäppchen Tuch für 5€.

18.01.2015

oldie but goldie




Jacke: Zara Studio // Oversized Kaschmirpullover: Zara // Skinnies: Topshop Jamie // Schnürschuhe: Zara // Hut: H&M // Tasche: Balenciaga City

Was liebe ich diese Jacke immer noch! Als eines der besten Sale-Schnäppchen, die ich jemals gemacht habe, passt sie hervorragend zu meinem diesjährigen Best Buy - dem grauen Kaschmirpullover. Ich lebe in ihm, so weich, kuschelig und einfach unübertroffen im Winter!

11.01.2015

Homestory: die Küche












Heute möchte ich euch meinen persönlichen Lieblingsraum der Wohnung vorstellen: die Küche. Sie ist wahrlich das Herzstück der Wohnung - hier wird gekocht, gegessen, gelebt und getroffen. Zudem ist sie von Anfang an einer der interessantesten Räume gewesen, den es einzurichten galt. Ich musste eine komplett neue Küche kaufen, gleichzeitig auch einen Essplatz und den Zugang zum Balkon einplanen. 
An sich war es natürlich super eine neue Küche kaufen zu dürfen, da man nicht mit vorhandenen Gegebenheiten arbeiten musste, sondern seine persönlichen Vorstellungen umsetzen konnte. Wer allerdings schon mal in den Genuss kommen durfte, eine neue Küche zu planen, der weiß, dass es einige Kniffligkeiten zu lösen gilt. Hier war es den vorhandenen Raum der zwei relativ kurzen Wände so auszunutzen, dass alle wichtigen Küchenelemente eingebaut sind und noch dazu genügend Stauraum vorhanden ist. Und natürlich musste das relativ geringe Budget eingehalten werden. Beides konnte ich durch einige Tricks lösen. 
Es war von Anfang an klar, dass ich keine Hochschränke möchte und so konnte ich mir die erste teure Anschaffung sparen. Stattdessen habe ich mir Winkel im Anthropologie Sale bestellt und mein Papa hat mir hierfür ein, zum selbstgebauten Esstisch passendes, Regalbrett konzipiert. Weitere Kleinigkeiten, die in der Summe aber viel ausmachen, sind die günstigsten Fronten, die IKEA bietet, die vergleichsweise preiswerten Elektrogeräte von IKEA und die fehlenden Blenden an der Seite und im unteren Bereich der Küchenzeile. 
Apropos selbstgebauter Esstisch: hier hat sich mein Papa tatsächlich selbst übertroffen und meine Vorstellungen so perfekt umgesetzt, dass ich mich jeden Tag auf's Neue wie ein Kind über diesen Tisch freue. Ich weiß nicht woher ich die Inspiration hatte, aber ich wollte unbedingt einen Tisch mit Metallböcken und unbehandelten, markanten Holzbrettern. In Kombination mit dem Kronleuchter aus Milchflaschen und den verschiedenen Stühlen, das mir alles meine Mama ausgeliehen hat, ist die Essecke das Highlight in der ganzen Wohnung. Immer und immer wieder, egal wie oft ich dort sitze ♡

P.S.: Wer einen Kühlschrank vergeblich sucht, es gibt tatsächlich noch keinen... Im Februar dann!

31.12.2014

At work this morning






Hut: H&M // Strickjacke: Zara // Schal: Zara // Skinnies: Topshop // Schuhe: Zara // Tasche: Balenciaga 

30.12.2014

instaoutfit // the last one of 2014







Hut: H&M // Schal: COS // Strickjacke: Zara // Skinnies: Topshop // Schnürschuhe: Zara // Tasche: Balenciaga City

Ich hatte es mir so lange vorgenommen: endlich Hüte im Alltag  tragen. Und zwar nicht einen Tag pro Winter, um sie dann auf Grund von mangelndem Selbstbewusstsein resigniert wieder in den Schrank zu verbannen. Tausendfach auf Instagram, Tumblr und anderen Blogs gesehen, habe ich dann in meinen letzten today's 7 schon angekündigt, dass auch ich gerne mutiger sein möchte in Sachen Hüte. Und das habe ich doch tatsächlich schon heute Morgen ganz spontan, ohne groß nachzudenken, umgesetzt und mich während meinem Stadtbummel unfassbar wohl gefühlt mit dem schwarzen Wollhut von H&M aus dem vorvorletzten Winter (ja, so lange begleitet mich dieses Thema schon!). Also alles richtig gemacht und ein neues, altes Lieblingsteil entdeckt.

29.12.2014

Homestory: das Wohnzimmer (plus kleiner Interieur-Guide)






Ich lebe nun seit zwei Monaten in meiner Wohnung, Zeit für eine kleine Homestory. Beginnen werde ich mit dem Wohnzimmer, das gleichzeitig auch Arbeitszimmer in der freien Zeit ist. Ich hatte von Anfang an eine relativ klare Vorstellung wie die Wohnung aussehen soll - farbig, alt, neu, unerwartet, zusammengewürfelt, aber dennoch strukturiert. Im Nachhinein ist es immer schwierig zu sagen, ob die eigenen Erwartungen erfüllt wurden. Ich kann nur so viel sagen, dass ich diese Wohnung liebe. Jedes einzelne Teil darin, das mir meine Mama gegeben hat, das mir mein Papa gebaut hat, das mir mein Bruder geschenkt hat, das wir zusammen gesucht haben auf Dachböden, in Kellern und Scheunen, das ich gestrichen oder gekauft habe. 
Im Wohnzimmer dreht sich alles um das Sofa Scandinavia von Bolia und meinen alten Schreibtisch. Ich wollte unbedingt ein zeitloses Sofa, das ich Jahre nutzen kann ohne dass es mir irgendwann missfällt. Und dank einer 50% Rabattaktion konnte ich mir so ein Sofa der dänischen Möbelkette zu Preisen der bekannten schwedischen Konkurrenz leisten. Die bunten Accessoires wie der Teppich von Zara Home und die gelbe Box, die ich Papa abluchsen konnte, lockern das klassische Design auf. Apropos Gelb - ganz ungewollt und mehr durch Zufall ist diese Farbe zentraler Bestandteil des Raumes. Insbesondere auch durch den Schreibtischstuhl, den ich bewusst in einer schrägen Farbe haben wollte, aber auch durch die Vasen auf dem Boden, die ich super günstig bei Depot in der Sale-Ecke fand. Ganz neu hinzugekommen sind an Weihnachten die superduper Stehlampe von Bolia und die schicke Glitzereule, deren Zwilling die Wohnung meines Bruders ebenfalls schmücken darf. 
Natürlich ist der Raum noch lange nicht fertig, es fehlen immer noch Bilder an den Wänden, eine Deckenlampe und ein Sideboard oder Regal. Aber nichts, auf was man nicht noch eine Weile verzichten kann, um so irgendwann das richtige Teil zu finden. Ob nun Vintage oder Neu...

Und da ich gerne meine Tricks und Tipps mit euch teilen möchte, ein kleiner Interieur-Ratgeber:


  • Die eigenen vier Wände kennen(lernen)

Natürlich muss man auch immer erkennen, was die eigene Wohnung für Vorzüge hat und diese betonen. Zu Hause haben wir circa halb so hohe Decken, da können die große Stehlampe und auch die knalligen Farben schnell erdrückend wirken, während bei meterhohem Altbau filigrane und kleine Möbel oder Accessoires schnell verloren gehen können. 
Möbel wirken auch an jedem Platz anders und wenn es nur die gegenüberliegende Wand ist - es geht nichts über verschieben, umräumen und neu arrangieren. Gerade in der Zeit nach dem Einzug durfte ich das selbst lernen. 



  • Neues wagen

Ich hätte selbst nicht gedacht, dass Gelb mal zu meiner heimlichen Jackpotfarbe wird. Aber nur wegen der ungewohnten Farbe die Metallbox in der Werkstatt lassen und lieber einen altbewehrten Couchtisch nutzen? 
Oder der geflochtene Stuhl - der Holzrahmen ist leicht beschädigt, aber deswegen den Stuhl nicht nutzen? Gerade weil er diese Macke hat, wird er noch interessanter.
Dieses Credo gilt auch bei Accessoires, je interessanter desto besser! Eine Öllampe aus hauchdünnem Glas für 3€ auf dem Flohmarkt? Wird gekauft, auch wenn ich sie niemals nutzen werde. Aber als Dekoobjekt ist sie unschlagbar für den Preis (werdet ihr dann im Schlafzimmer sehen).



  • Mix & Match

Klar, eine alte Weisheit, aber es stimmt einfach - der Mix macht's! Ich liebe es, wenn in Wohnungen eine gewisse Spannung herrscht, wenn man Dinge entdecken kann oder wenn man etwas nicht erwartet. Daher niemals Urlaubssouvenirs, Geschenke oder Fundstücke aussortieren, sondern lieber mit den Neuheiten mixen. Das macht es doch erst interessant.



  • Chancen nutzen

Ich habe kein großes Budget für die Einrichtung der Wohnung und so habe ich vieles dann gekauft, als es günstig war und nicht als ich es tatsächlich gebraucht habe. Das Sofa beispielsweise Monate im Vorfeld als es eine besonders gute Rabattaktion bei bolia gab oder den Teppich von Zara Home für 70% off online. Günstiger wäre ich in letzter Zeit nicht an vergleichbare Stücke gekommen. Vasen, Kerzen und Accessoires kaufe ich auch gerne im Sale bei lokalen Shops, Zara Home, Depot oder online bei Anthropologie (große Liebe!).

28.12.2014

7 pretty things // Dezember



Kette von by boe // Creamy Concealer Kit von Bobbi Brown // Vintage MCM Täschchen // Die Kunst ein kreatives Leben zu führen von  Frank Berzbach // Lederfäustlinge von COS // Kaschmirset von COS

Auf, auf, eine neue Kategorie ist entstanden! 
Hier möchte ich euch in regelmäßigen Abständen Schönes, Neues, Altes, Liebstes und Nützliches zeigen. Und da ich dem Grundgedanke von 77P7ZY treu bleiben möchte, immer sieben an der Zahl. 
Los geht es im Dezember mit dem ersten materiellen Geschenk, das mir mein Freund nach fast 2 1/2 Jahren Beziehung gemacht hat - eine wunderschöne filigrane Kette von by boe, wie ich sie mir schon so lange gewünscht hatte. 
Bobbi Brown macht ja sowieso tolles Make Up, aber dieses Duo aus Concealer und kleinem Puder ist einfach der praktische Alleskönner! Passt dank der kleinen Größe immer noch in mein Beautycase und zaubert im Nu Frische in das blasse Wintergesicht. 
Das kleine, aber feine Täschchen von MCM habe ich von meiner Mama bekommen. Sie hat es bei sich inklusive der passenden Umhängetasche gefunden und es ist ideal, um die Haushaltsgeldthematik für 2015 endlich in Angriff zu nehmen! 
Apropos gute Vorsätze - das Buch Die Kunst ein kreatives Leben zu führen kann ich jedem nur ans Herz legen. Es regt zum Nachdenken und Reflektieren des eigenen Handelns und Denkens an. Es bestärkt einen darin im neuen Jahr mehr auf Herz und Intuition zu hören.
Nachdem seit gestern auch bei uns der Schnee Einzug gehalten hat, bin ich noch glücklicher mit meinen Winteraccessoires von COS. Handschuhe müssen bei mir immer Fäustlinge sein und diese aus Leder mit Kaschmir gefüttert sind besonders schön verarbeitet und trotzdem filigran. Das camelfarbene Kaschmirset bestehend aus Mütze und Schal ist meine erste vollständige Kombination und wird so oft getragen, dass ich mich fast ein bisschen ärgere über meine drei einzelnen Mützen aus den vergangenen Saisons. 

today's 7







Bald, bald, bald für einige Tage wegfahren // Cozy knit time // für immer // winter wonderland // weiße Sneaker, aber keine Stan // I'm afraid // mehr Mut zum Hut

Retrospect: Creamy white




Oversized Cadigan: Zara // T-Shirt: Mango // Skinnies: Topshop // Schnürschuhe: Zara // Kette: Anthropologie

Erster Teil der Retroperspektive meiner zurückliegenden Outfits und gleich werden zwei meiner absoluten Lieblingsteile der letzten Wochen gezeigt. 
Die Strickjacke von Zara ist so groß, lang und warm, dass sie sich hervorragend als Jackenersatz für die milden Temperaturen vor dem Schnee entpuppt hat. Und gerade in einer meiner liebsten Kombinationen mit dem vielen Schwarz und dem cremeweißen Akzent kommt sie so richtig zur Geltung. Apropos cremeweißer Akzent - vor einigen Monaten habe ich hier schon darüber geschrieben, dass ich gerne wieder vermehrt Schmuck tragen möchte, um Outfits einen anderen Charakter geben zu können und hier und da etwas mehr Individualität einfließen zu lassen. Diesem Vorsatz bin ich gefolgt und habe mir diese Kette gekauft, die sofort diesen leichten, lässigen Hippietouch verleiht. 

25.12.2014

Winter Sale

Der Tictail Shop 77P7ZY wird ein letztes Mal für euch in diesem Jahr gefüllt. Happy Shopping!