01.05.2015

Gardasee - eine ungeplante Entdeckungsreise

Lago di Garda


Malcesine // on the ferry // cruisin' on the west side




Torri del Benaco x 3 




in diesiges Abendlicht getaucht vom Land // und vom Wasser // up up!




off for dinner day 1 // popsicle love // east coast




Locanda del Benaco // off for dinner day 2 // dreamy

Eigentlich wollten mein Freund und ich nur ein wenig Erholung suchen - raus aus dem Alltag, rein in das schon warme Italien und endlich ein wenig Zeit nur für uns beide haben. Wo die letzten beiden Punkte super funktioniert haben, müssen wir das mit der Erholung noch üben. Denn aus einer geplanten Reise an den Gardasee ist eine kleine, feine Entdeckungsreise Norditaliens geworden. 
Wir waren genau zwei Tage am See, bevor es uns nach Verona, Venedig, Bergamo und schließlich auch Mailand gezogen hat. 
Der Grund für unseren Entdeckungseifer? So schön der Gardasee ist, so schnell haben wir auch alles gesehen und waren ihm leicht überdrüssig. Die meisten Ortschaften bieten leider nicht viel oder wir haben es nicht entdecken können, so dass zumindest wir uns nicht lange dort aufhalten konnten. Wenige schöne Läden, kaum kleine Cafés und Restaurants. Viel mehr Bustouristen, Souvenirshops und überteuertes Essen en masse. Wir sind nicht wählerisch, kompliziert oder abgehoben, aber das haben wir uns ein wenig anders vorgestellt, gerade zu dieser Jahreszeit und waren auch tatsächlich leicht enttäuscht. Denn die Ortschaften sind malerisch schön, man findet immer noch verträumte Ecken und tolle Plätze am See. So kann ich Torri del Benaco mit seiner Strandbar empfehlen. In Salò die Uferpromenade mit der grandiosen Locanda del Benaco (Spaghetti Frutti di Mare!). Die Bucht an der Punta San Vigilio für einen wunderbaren Ausblick inklusive Bilderbuchsonnenuntergang zur richtigen Uhrzeit. Eine Fahrt mit der Fähre zwischen der Ost- und Westküste. Die Strecke über Gardola nach Limone über kleine Bergstraßen mit nichts mehr als Natur in seiner schönsten Form und natürlich dem besten Ausblick über den See. Und dann auf auf zu einem Tagesausflug in das gar nicht weit weg gelegene Verona und in das weiter weg gelegene Venedig im Osten und/oder Mailand im Westen. Nicht falsch verstehen, unser Urlaub hat uns sehr gefallen, ich liebe die Zeit mit meinem Freund. Aber es hat uns nicht so nachhaltig beeindruckt wie Mallorca, Rom oder Paris.



Verona



diese Farben // Castelvecchio // Ponte di Castelvecchio





Valpolicella // love your greens! // irgendwo im nirgendwo

Die Stadt von Romeo und Julia, deren Balkon doch tatsächlich nachträglich nur für die Scharen an Touristen vor der Casa di Giulietta erschaffen wurde. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht. Pflichtbesuch ist allerdings die Arena sowie die Ponte di Castelvecchio mit einem der schönsten Ausblicke über die Stadt. In Verona kann man übrigens auch hervorragend shoppen - neben italienischen Labels in Hülle und Fülle, Multilabelstores und den bekannten Highstreetlabels, gibt es auch den wohl schönsten COS aller Zeiten. Und zum Abschluss des Tages noch auf ein Gläschen Wein und Antipasti im Signorvino vorbeischauen bevor man das unendliche Grün und die schönen Weinberge des Valpolicella im Norden Veronas erkundet.




Venezia


picture perfect x 3




Basilica di Santa Maria della Salute // Amore // Palazzo Ducale




White // Grey // Black




Kunst an allen Ecken // versteckte Ecken // nicht so versteckte Ecken




Canele Grande // Ponte degli Scalzi // Rio de Ca Garzoni

Am Samstag trieb es uns in die italienische Stadt der Liebe. Und der Touristen. Darauf vorbereitet haben wir einen Wasserbus zum Markusplatz genommen, um dann abseits der großen Menschenscharen unseren eigenen Weg durch die Gassen und über die zahlreichen Brücken und Stege zurück zu finden. Mit einem kurzen Abstecher zu der Peggy Guggenheim Collection ob der aktuellen Retroperspektive über Charles Pollock. Das Museum liegt wunderschön in einem Palazzo am Canale Grande und ist alleine deswegen schon einen Besuch wert. Ansonsten haben wir uns einfach treiben lassen, menschenleere Winkel entdeckt, Pizza to go auf einem Steg über einem der kleinen Kanäle gegessen, in Sackgassen verlaufen, doch wieder den richtigen Weg gefunden und versucht innerhalb der kurzen Zeit das einzigartige Flair der Stadt mit ihrer wunderschönen Architektur aufzusaugen.



Bergamo e Milano



in die Ferne // nach unten // nach oben




Duomo // DUOMO // Duomo




Gino Sorbillo // Mailand erkunden // tiles




#fwis // Vogue // Galeria Vittorio Emanuele II

Wir sind etwas untypisch über die Schweiz nach Hause gefahren, da wir den Urlaub mit einem Besuch eines Weingutes in Baden verbunden haben. Da lag es Nahe auf dem Weg einen Zwischenstopp in Mailand einzulegen - gesagt, getan und spontan noch ein günstiges Hotel für eine Nacht gebucht. Auf dem Weg dahin sind wir spontan noch nach Bergamo gefahren und haben uns das historische Zentrum angesehen. Eine traumschöne Stadt mit tollen Restaurants (Ristorante Vineria Cozzi!) und schönen Cafés. Wir werden wiederkommen für mindestens eine Übernachtung. 

Angekommen in Mailand haben wir nach einem Spaziergang durch die Altstadt mit Scala, Dom und alles um Vittorio Emanuele die beste Pizza des gesamten Urlaubes gegessen - ein Tipp: kommt relativ früh, ab 19Uhr stehen die Mailänder Schlange vor Gino Sorbillos Pizzeria direkt hinter dem Dom. Völlig zurecht, denn es ist wirklich yummi yum yum!


Unser B&B Panorama Cinque in Campoverde, einem Vorort von Salò


Kommentare :

Mary Lou hat gesagt…

Wow sehr tolle Bilder! Ich war zu Ostern in Mailand und hab's sehr genossen, auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat. Tolle Stadt, aber ich fand sie auch nicht zu vergleichen mit z.B. Paris. Nach Rom und Venedig möchte ich auch unbedingt mal. Hast du deine Fotos mit VSCO Cam bearbeitet? Sehr coole Filter nämlich!

Rinka Inka hat gesagt…

Was für ein schöner Bericht, der mir richtig Lust auf Italien gemacht hat :D Und ganz ganz tolle Bilder!

Lydia hat gesagt…

Ich liebe eure Reisen! Danke für all die tollen Tipps und Bilder!

Anne hat gesagt…

Wunderschön! Da packt einen gleich das Fernweh!

RecklesslyRestless hat gesagt…

Ich war selbst noch nie am Gardasee, aber wenn man noch nicht richtig baden kann, ist es vielleicht wirklich nichts zum entspannen ;) Aber ihr habt ja das Beste draus gemacht, finde ich!
Lg Anne

Anonym hat gesagt…

wahnsinnig dicke beine hast du. deine enge hose betont es nur noch. würde echt ne andere hosenart wählen an deiner stelle. das sieht aus wie ein baum mit schuhen.

77P7ZY hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch für deine feinsinnige und liebevolle Art. Und für deinen überaus konstruktiven Vorschlag. Wenn dir mein Style nicht gefällt, schau dir doch einfach einen anderen Modeblog an. Sollte ja genug geben, die deinen figürlichen Ansprüchen gerecht werden.

THEDASHINGRIDER hat gesagt…

So schöne Bilder! Erinnert mich an meine Italien Rucksacktour vor 10 Jahren :)
Liebe Grüße, Fiona

Ama Poku hat gesagt…

Wunderschöne Bilder! Wirklich tolle Eindrücke :) Darf ich fragen mit welchem Programm du die Bilder bearbeitest?
Liebe Grüße, Ama

PHUCKITFASHION

Kommentar veröffentlichen